Startseite

Foto: Manuela Schwesig, Bundesfamilienministerin
 

Grußwort
Chancen erkennen

Manuela Schwesig
Bundesfamilienministerin


Foto: Frank-J. Weise
 

Grußwort
Herausforderungen meistern

Frank-J. Weise
Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit

 
 
 

Beratungsstellen in Ihrer Nähe

Beratungssuche - Deutschlandkarte Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Sachsen-Anhalt Brandenburg Berlin Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Thüringen Sachsen Baden-Württemberg Bayern

Klicken Sie auf ein Bundesland in der Karte

Für eine neue Auswahl klicken Sie einfach auf ein Bundesland in der Karte

Neue Beratungsstelle melden



Themenlotse

Themen-Schnellzugang

Kalender

Termine & Veranstaltungen



Aktuelle Nachrichten

02.12.2016
Katrin Esser (53)

Foto: Bettina Mönnich, Projektkoordinatorin des IMBSE in Krefeld, Katrin Esser

Es ist gar nicht so leicht, nach vielen Jahren, in denen die Familie im Zentrum stand, wieder beruflich Fuß zu fassen, sagt Katrin Esser, Mutter zweier Kinder aus Meerbusch, die nach 25 Jahren endlich in ihren Ausbildungsberuf zurückgekehrt ist. Sie wurde im Wiedereinstiegsprozess unterstützt durch den ESF-Standort Perspektive Wiedereinstieg Niederrhein – Krefeld im Rahmen des aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Mehr

25.11.2016
Lohngerechtigkeit: "Endlich partnerschaftlich durchstarten. Lohnlücke schließen. Wettbewerbsfähigkeit stärken."

Foto: Fahnen mit dem Equal Pay Day Logo in Berlin vor blauem Himmel

Noch immer erhalten Frauen laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes aus 2015 im Durchschnitt 21 Prozent weniger Gehalt bzw. Lohn als Männer. Seit zehn Jahren macht Business und Professional Women - Germany e.V. (BPW Germany) mit dem Equal Pay Day (EPD) auf diese Lohnlücke aufmerksam. Am 18. Oktober 2016 eröffnete Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Auftaktveranstaltung zur EPD-Kampagne 2017 mit einer Rede. Sie stellte unter anderem das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vorgelegte Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit vor und warb für eine breite Unterstützung.

Mehr

17.11.2016
Interview: Wer Väter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt, fördert die Gleichstellung, sagt Volker Baisch

Foto: Volker Baisch, Väter gGmbH

Für Väter ist eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtiger denn je. Jedoch können sie ihren Wunsch nach mehr Zeit für die Familie aus unterschiedlichen Gründen immer noch nicht zu ihrer Zufriedenheit umsetzen. www.perspektive-wiedereinstieg.de sprach mit Volker Baisch, Geschäftsführer der Väter gGmbH und Mitglied im Sachverständigenrat zum Gleichstellungsbericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend darüber, welche Kulturveränderungen notwendig sind, damit aktive Vaterschaft in der Gesellschaft zu einer Selbstverständlichkeit wird.

Mehr

10.11.2016
„Arbeitswelt 4.0“: Chancen und Risiken der Digitalisierung im öffentlichen Dienst für Frauen

Foto: Deckblatt der Broschüre

Wie können Frauen im öffentlichen Dienst vom digitalen Wandel profitieren? Ergeben sich durch die Digitalisierung neue Möglichkeiten für eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Wie lässt sich die Qualität der Arbeit dauerhaft sichern? Die Publikation „Digitalisierte Welt: Frauen 4.0 – rund um die Uhr vernetzt? Chancen erkennen, Risiken benennen!“ der dbb bundesfrauenvertretung präsentiert mögliche Antworten auf die im Rahmen ihrer 12. Frauenpolitischen Fachtagung diskutierten Fragen. www.perspektive-wiedereinstieg.de sprach mit Helene Wildfeuer, Vorsitzende der dbb bundesfrauenvertretung und Gastgeberin der Fachveranstaltung.

Mehr

26.10.2016
Fotoausstellung: Erfolgsmomente – eine Frage der Perspektive

Foto: Direktorin des Landesfunkhauses Schwerin Elke Haferburg (l.), Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (M.) und Marion Kielniak vom IMBSE

Gute Beispiele, wie der berufliche Wiedereinstieg gelingen kann, zeigt die Ausstellung „Erfolgsmomente - eine Frage der Perspektive“, die am 15. September 2016 im Beisein von Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig in Schwerin eröffnet wurde. Die Fotografien erzählen Geschichten, die Mut machen, sich dem Vorhaben Berufsrückkehr zu stellen. Die Wanderausstellung ist in den nächsten Monaten  an verschiedenen Orten in Schwerin zu sehen. Sie ist ein Projekt des Instituts für Modelle beruflicher und sozialer Entwicklung (IMBSE) im Rahmen des aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds geförderten Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Mehr

18.10.2016
Broschüre: Haushalte als Arbeitgeber – Informationen und Anregungen für die Praxis

Foto: Deckblatt der Publikation

Wohnung geputzt, Einkäufe erledigt, Botengänge gemacht: Personen- und Haushaltsnahe Dienstleistungen tragen zur Entlastung bei und bieten einen Zeitgewinn. Im Rahmen des Projekts „Haushalte als Arbeitgeber“ hat die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands e. V. (kfd) eine Informationsbroschüre mit Anregungen für die Praxis veröffentlicht. Sie soll zur Aufwertung und Wertschätzung der in privaten Haushalten erbrachten Leistungen beitragen und über die Möglichkeiten sowie Vorteile der legalen Nutzung von Personen- und Haushaltsbezogenen Dienstleistungen informieren.

Mehr

30.09.2016
Studie: Mitten im Leben – Wünsche und Lebens­wirklich­keiten von Frauen zwischen 30 und 50 Jahren

Foto: Deckblatt der Studie

Frauen unterbrechen häufiger als Männer aufgrund von Familien- bzw. Pflegeaufgaben ihre Erwerbstätigkeit und stehen damit vor der Herausforderung, diese biografischen Übergänge zu gestalten. Was das für das Leben und das Selbstverständnis von Frauen bedeutet und inwieweit der berufliche Wiedereinstieg als kritischer Moment im Lebenslauf gelten kann, zeigt die Studie "Mitten im Leben – Wünsche und Lebenswirklichkeiten von Frauen zwischen 30 und 50 Jahren" des Delta-Instituts für Sozial- und Ökologieforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Mehr

23.09.2016
Initiative „Zukunftsstarter“: Erstausbildung für Frauen und Männer im Alter von 25 bis 35 Jahren

Foto: Logo der Initiative Zukunftsstarter

„Werde Zukunftsstarter!“ Mit dieser Initiative richten sich das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), die Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Verwaltungsrat der BA an junge Erwachsene mit dem Ziel, sie für den nachträglichen Erwerb eines Berufsabschlusses zu gewinnen. Damit setzen die Kooperationspartner das erfolgreiche Vorgängerprogramm „AusBILDUNG wird was - Spätstarter gesucht“ mit verstärktem Engagement und unter neuem Namen fort.

Mehr

13.09.2016
Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf private Haushalte und Familien?

Foto: Deckblatt der Broschüre "Digitalisierung in deutschen Haushalten"

Die Digitalisierung hat in fast alle Lebensbereiche unserer Gesellschaft Einzug gehalten. Neue Technologien verändern den beruflichen und privaten Alltag. Die Studie „Digitalisierung in deutschen Haushalten“ von McKinsey in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie Microsoft Deutschland zeigt, wie sich durch die Nutzung von digitalen Produkten und Anwendungen mehr Zeit für Familie gewinnen lässt.

Mehr

07.09.2016
Interview: "Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – Entlastungsangebote nutzen und in Balance bleiben", rät Silke Niewohner

Foto: Silke Niewohner

Silke Niewohner ist Koordinatorin der Arbeitsgruppe Beruf und Pflege im Verein „wir pflegen – Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland e.V.“ („wir pflegen“). Weiterhin ist sie Mitglied des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eingesetzten unabhängigen Beirats für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Im Interview mit perspektive-wiedereinstieg.de gibt die Pflege-Expertin Tipps aus ihrer langjährigen Beratungserfahrung rund um die Vereinbarkeit von Erwerbsleben und Pflegeaufgaben.

Mehr

31.08.2016
Nachbericht: „Perspektive Wiedereinstieg“ auf der women&work 2016

Foto: Melanie Vogel, Veranstalterin der woman&work (4. v. l.) zusammen mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des "Female Recruiting Award"

Seit sechs Jahren bietet die women&work, Europas größter Messe-Kongress für Frauen, eine Plattform rund um Berufseinstieg, Wiedereinstieg und Aufstiegsmöglichkeiten. Auch in diesem Jahr präsentierte sich das Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf der Messe. Die Veranstaltungsinitiatorin, Vertreterinnen und Vertreter namhafter Unternehmen, Arbeitsmarkt-Expertinnen und Besucherinnen sind sich einig: Die women&work ist ein Event voller Inspirationen.

Mehr

26.08.2016
Internetangebot: Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit

Foto: Startseite des Internetangebots Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit

Einkommensperspektiven sind ein wichtiges Thema im beruflichen Wiedereinstiegsprozess: Welches Gehalt lässt sich in dem angestrebten Beruf in meiner Region verdienen? Wie sehen im Vergleich dazu die Verdienste im Bundesdurchschnitt aus? Kann ich durch Fort- bzw. Weiterbildung meine Einkommensperspektiven verbessern? Der interaktive Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit bietet die Möglichkeit, schnell und einfach Antworten auf diese Fragen zu finden.

Mehr

Foto: Hinterkopf einer Frau, dei ein Tablet in der Hand hält
 

Beruflicher Wiedereinstieg
Erfolgsgeschichten

Regelmäßig präsentieren wir Ihnen hier neue Erfahrungsberichte rund um den beruflichen Wiedereinstieg.

Saskia B. (45)
"Ich freue mich auf meine weitere berufliche Verwirklichung."

Gründungsgeschichten Summer School 2015

Erfolgsgeschichten

Beispiele aus Unternehmen


Foto: René Maubach
 

Statement des Monats
René Maubach: Zitat zur Motivation

"Arbeit 4.0 ist aktuell in aller Munde. Manchmal klingen auch Ängste an, dass dadurch eine Vielzahl von Arbeitsplätzen verloren gehen könnte. Gewiss werden einzelne Berufe verschwinden, aber es werden auch Neue entstehen. Zudem ist erkennbar, dass Tätigkeiten vermehrt orts- und zeitunabhängig ausgeübt werden könnten. Auf diese Weise hätte die Digitalisierung auch einen positiven Effekt auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hiervon werden auch berufliche Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger profitieren." 

René Maubach, Fachkraft im Fachbereich „Integration und Beratung – marktnahe Profile“ in der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit


Foto: Businessfrau im Superwoman-Umhang neben dem Schriftzug "Auf zum Vollzeit-Job"
 

Service
Mit E-Cards informieren und motivieren

Mehr


Foto: Deutschlandkarte und Logos des ESF-Modellprogramms "Perspektive Wiedereinstieg"
 

Beratung und Coaching
ESF-Standorte "Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen"

Mehr


Foto: Urkunde Auszeichnung der Vereinten Nationen (UN)
 

Preis der Vereinten Nationen
Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" erhält UN-Auszeichnung

Mehr


Foto: Global Summit of Women Award
 

Auszeichnung
Award für das Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" im Rahmen des Global Summit of Women 2016

Mehr


Foto: Preis eLearning AWARD 2015
 

Auszeichnung
eLearning AWARD 2015 für "Perspektive Wiedereinstieg"-Online

Mehr


Foto: Logo Comenius-EduMedia-Auszeichnung
 

Auszeichnung
Comenius-EduMedia-Siegel für "Perspektive Wiedereinstieg"-Online

Mehr


Foto: Logos von XING und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
 

Soziales Netzwerk
XING-Gruppe "Perspektive Wiedereinstieg: Klick Dich rein - für neue Wege"

Mehr